Nina Dietrich, Bettina Egger, Harald Havas

NEXTCOMIC-Festival

Facebook

Nina Dietrich, Bettina Egger, Harald Havas

nextcomic.austria
Linz // Festivalzentrum // 1 OG
Landstraße 31 // 4020 Linz

17. – 25. März // Mo-So 10-19 Uhr


23. März, 19 Uhr
Armut überwinden – die Geschichte der Volkshilfe
Lesung mit Talkrunde, Buffet „Kreisler*in“ und DJ

Anmeldung bis 15. März via Mail an: koma@volkshilfe-ooe.at oder telefonisch unter 0676 / 8734 1105.
Eintritt frei. Spenden für den Kampf gegen die Kinderarmut herzlich willkommen.

Stadtbibliothek Wissensturm, Saal EG
Kärntnerstr. 26, 4020 Linz
www.wissensturm.linz.at


Foto: Lisa Peres

Nina Dietrich

Illustration und Farbe, Comic-Seiten 1-5, 11-15, 26-30, 36-40, Lettering (alle Seiten)

Nina Dietrich ist Niederbayerin und lebt seit 1993 in Wien. Sie ist Kommunikations-Zeichnerin, Visualisiererin, Illustratorin und Trainerin mit Schwerpunkt Visual Storytelling. In Comics schickt sie gern lebendig gewordene Dinge und andere Wesen ins Drama. Nach einer Menge Serien und Kurzcomics ist die Mitarbeit an der Volkshilfe Graphic Novel ihre erste längere Umsetzung eines historischen Themas.
illustration.at
ninadietrich.at

 


Foto: Ute Brandhuber-Schmelzinger

Bettina Egger

Illustration Comic-Seiten 6-10, 16-25, 31-35

Bettina Egger ist Comickünstlerin und Wissenschaftlerin. Sie studierte bildende Künste und Russisch in Österreich und Frankreich. 2006 schloss sie ihr Masterstudium der bildenden Künste an der Universität Rennes ab und arbeitete anschließend als freischaffende Künstlerin in Frankreich. Bettina Egger leitete verschiedene internationale Comicprojekte wie Frank Zappa Comics Tribute und war Mitglied des assoziativen Verlagshauses L’Oeuf.

Bisher hat sie zehn Comics in französischer Sprache publiziert, zuletzt Aramus (2022, Jarjille). Ihre künstlerischen Projekte führten sie als artist in residence nach Russland, Serbien, China und Indien. Ihre Comics wurden durch das Nextcomic Festival Linz, Lyon BD und Sainte Enimie BD prämiert. 2018 schloss sie ihr Doktorstudium mit einer künstlerisch-wissenschaftlichen Arbeit zum Thema Comic und Erinnerung mit Schwerpunkt Wissenschaft und Kunst in Salzburg ab. 2021-22 unterrichtete sie an der University of Alberta (Kanada).
bettinaegger.wixsite.com/bettinaegger


Foto: Heidi Breuer

Harald Havas

Szenario, Texte

Harald Havas, geboren 1964 in Wien, Studium der Publizistik und Romanistik, lebt als Buch-, Drehbuch-, Comic- und Spiele-Autor sowie Journalist, Übersetzer und Vortragender in Wien.

Seit 2016 ist er Autor und Mitbegründer der mittlerweile im ganzen deutschsprachigen Raum erfolgreichen Comic-Heft-Serie ASH – Austrian Superheroes. Er textet auch mehrere weitere Comicserien für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, unter anderem Sparefroh oder die Comics des Kindermagazins der Apotheken Apolino.

Im Kinderbereich hat er u.a. Drehbücher für Helmi und den Fernsehkasperl verfasst und war für Sicherheits-Zeichentrickfilme der AUVA als Drehbuchautor und Dialogregisseur tätig. Für Hotels und Tourismusregionen gestaltete er Maskottchen und Rätselrallyes.
about.me/haraldhavas



Nina Dietrich, Bettina Egger, Harald Havas

ARMUT ÜBERWINDEN

75 Jahre Volkshilfe | 100 Jahre Societas

Im Jahr 1947 wurde die Volkshilfe als überparteiliche, soziale Hilfsorganisation gegründet. Seitdem ist sie in ganz Österreich für bedürftige Menschen tätig.

Die Graphic Novel „Armut überwinden“ erzählt aus der Sicht der Hauptfigur Leopoldine „Poldi“ Cerny den Anfang der solidarischen Hilfe: Vom Ende der Monarchie, der Gründung der Ersten Republik, dem Aufbau sozialer Strukturen und der großen Glanzzeit der Societas – bis zu deren abruptem Ende aufgrund der Machtergreifung des Austrofaschismus im Jahr 1934.

Doch auch während des Ständestaates und der Nazi-Zeit bemühten sich die Mitglieder der Societas, anderen Menschen zu helfen. Nicht nur mit Geld und Gütern, sondern auch mit Fluchthilfe oder der Bereitstellung von Verstecken für politisch Verfolgte. Anlässlich der Neugründung 1947 unter dem Namen Volkshilfe erzählt „Poldi“ einem jungen Reporter aus ihrem Leben. So entsteht ein historisch akkurates Bild, das auch direkte persönliche Einblicke in das Leben der Menschen von damals zeigt.