NEXTCOMIC 2011 – Programmvorschau

NEXTCOMIC-Festival 2017

Facebook
MADEMOISELLE ELSE_Cover_avant.indd

NEXTCOMIC 2011 – Programmvorschau

Alles noch im Fluß, Termine werden geändert, neue Programmpunkte kommen dazu – ab Mitte Jänner / Februar ist das Programm fix- bis dorthin gibt es nun einen Überblick. Aber: Es wird ein Programmheft geben + Stadtplan -das ist fix!

Vorläufiges Programm – Stand 18.01.2010 – Änderungen vorbehalten

NEXTCOMIC Festival 2011

4.3. bis 11.3.2011

in Linz an 14 Locations

Wels & Gmunden

Eröffnung:

4.3.2011, 16:00 Uhr

Festivalzentrum OK, Offenes Kulturhaus Oberösterreich, OK-Platz 1, 4020 Linz

Comic, das intermediale Phänomen!

In den letzen Jahren hat sich der Comic mittlerweile auch in Österreich und Deutschland zu einer eigenen Kunstform etabliert. Comicverfilmungen boomen, Graphic Novels erobern Literaturabteilungen und Feuilletons der Zeitungen.

Manga und Manwha ZeichnerInnen erschaffen immer neue Bilderwelten, ZeichnerInnen und visuelle Künstler arbeiten an der neuen Ästhetik von Game Design.

NEXTCOMIC 2011 widmet sich der Frage nach dem Comic in den unterschiedlichsten Medien, und den Medien im Comic – Comic in Beziehung zu Design, Mode, Literatur und Animation.

Zu den Ausstellungslocations zählen wichtige Kunstinstitutionen, Museen, sowie Galerien und Locations im Einkaufscenter. Den BesucherInnen des Festivals ist ein schwellenloser Zugang zu Kunst und Kultur möglich. NEXTCOMIC 2011 zeigt spannende Locations und qualitätvolle Ausstellungen.

Genießen Sie Österreichs einzigartiges Festival! –

Gottfried Gusenbauer – Festivalleiter

Eröffnung 4.3.2011, 16:00 Uhr im Festivalzentrum OK Offenes Kulturhaus OÖ

Kontakt:

Gottfried Gusenbauer (Festivalleiter)

Email: g.gusenbauer@lin-c.net

Tel.: +43 664 6007252413

Highlights & Ausstellungen:

  1. 1. Papertoys

Im OK, Offenes Kulturhaus Oberösterreich (Festivalzentrum)

Papertoy ist eine Kunstform die sich aus den künstlerisch modifizierten Actionfiguren von Michael Lau entwickelte. Gezeigt werden Arbeiten internationaler Papertoy Künstler. BesucherInnen können ihre eigene Papierfigur gestalten und in ein Ausstellungssetting integrieren. SchülerInnen gestalten im Projekt „World in a box“ eigene Papierwelten.

Künstlerinnen: Marko Zubak , Zagreb; Titus Ackermann, Berlin
Evelyne Barnasch: Adalbert Stifter Praxisschule (der privaten Pädagogischen Hochschule Linz)
Daniela Antretter: BRG Linz Hamerlingstraße, Linz
Susanne Weiß: Europagymnasium Auhof, Linz

OK Entwicklungsteam: Erika Baldinger, Judith Maule, Julia Stoff, Michael Weingärtner, Gottfried Gusenbauer

Das OK setzt damit einen ersten Schritt diese international bereits sehr aktive Wirkungsrichtung im Bereich Comic vermehrt in das Programm von Kunsthäusern aufzunehmen.

Marko Zubak, kroatischer Papertoy Artist, ist ins OK eingeladen, um vor Ort einen Papertoy Animationsfilm zu produzieren – es ist möglich den Künstler bei der Arbeit zu beobachten und dem Entstehungsprozess beizuwohnen.

  1. 2. NEXTCOMIC Wettbewerb „Bon Voyage“

Im OK, Offenes Kulturhaus Oberösterreich (Festivalzentrum)

Seit Sommer 2010 läuft die Ausschreibung für den internationalen NEXTCOMIC Online Comic Wettbewerb „Bon Voyage“ – sponsored by MIC. Junge Talente werden aufgerufen ihre Reisererlebnisse zu zeichnen. Erlebte und fiktive Geschichten sind erlaubt. Ausgewählte Siegerarbeiten zeigen NachwuchskünstlerInnen in höchster Qualität. Gezeigt wird die Auswahl im OK, Offenes Kulturhaus Oberösterreich.

  1. 3. Four Fantastix

Im OK, Offenes Kulturhaus Oberösterreich (Festivalzentrum)

Als selbstbewusste Superheldinnen „Four Fantastix“ bringen die „freundinnen der kunst“ das Gute in die Welt. Widerstand ist ihr Thema. Überall dort, wo Unrecht im Alltag geschieht greifen sie ein. Sie kämpfen gegen die Ohnmacht an, die sich in der Gesellschaft breitmacht. Sie greifen ein, wo sie Handlungsbedarf sehen. Medialen Wahrheiten werden Comic-Welten gegenübergestellt. Verkürzt, direkt und absurd, laut, schrill und spielerisch kommunizieren die

freundinnen der kunst mit ihrer Umwelt und bringen so ihre Botschaft in die Welt.

60 Jahre Fantastic Four

Die Fantastischen Vier, erstellt von Jack Kirby (Zeichnung) und Stan Lee (Story), sind ein Team von Superhelden aus dem Marvel-Universum. Die erste Ausgabe erschien erstmals im im November 1961 und läutete eine neue Ära der US-Superhelden-Comic ein. Die FF Kernmitglieder sind Mr. Fantastic (Reed Richards), seine Frau Invisible Woman (Susan “Sue” Storm), das Ding (Ben Grimm) und der Human Torch (Johnny Storm).

  1. 4. UMBRUCH UND VERWANDLUNG

Im OK, Offenes Kulturhaus Oberösterreich (Festivalzentrum)

„Mediale und interdisziplinäre Formen der Sprachkunst 3“. Die Lehrveranstaltung ist eine Kooperation der Hochschule für Gestaltung in Offenbach am Main und dem Institut für Sprachkunst an der Universität für Angewandte Kunst in Wien. In einer geblockten Veranstaltung, die vom 11.11. bis 14.11. 2010 in Wien stattgefunden hat, wurden gemeinsam Bild/Text Erzählungen entwickelt. Am Schluss liegen etwa 15 Bild-Text-Erzählungen/Dichtungen vor, entstanden auf der Basis des Materials, das im Vorfeld von den Studierenden gesammelt worden ist. Das Material: Bild- und Text-Bausteine, zusammengetragen im Hinblick auf das Thema “Umbruch und Verwandlung”.

Mit Edda Strobl, Michael Jordan, Helmut Kaplan, Orhan Kipcak und den Studierenden der HFG Offenbach und der Universität für Angewandte Kunst Wien.

  1. NEXTCOMIC LECTURES

Im Café Solaris im OK, Offenes Kulturhaus Oberösterreich, Linz

Am 5. 3. 2011 werden im Café Solaris einige Lectures zu unterschiedlichen Themen stattfinden:

14:00: Herausgeber Mario Herger spricht über das Satire – Magazin „Rappelkopf“

14:30: Herausgeber Gerhard Förster spricht über die „Neue Sprechblase“ und steht für Fragen

zur Verfügung

15:00: Thomas Ballhausen spricht zum Thema „Tobias Seicherl“, Österreichische Comicgeschichte

15:30: Markus Oppolzer, Buchbesprechung: „Asterios Polyp“ von David Mazzucchelli

16:00: Mit Barbara Eder, Elisabeth Klar, Ramón Reichert (Hg.)über „Theorien des Comics“

transcript Verlag für Kommunikation, Kultur und soziale Praxis
17:00: Matthias Schneider und Titus Ackermann – Vortrag über die Comicszene in Algerien

18:00 Kriminaljournal Lecture von Walter Fröhlich

  1. 6. NEXTCOMIC Börse

Im OK, Offenes Kulturhaus Oberösterreich (Festivalzentrum)

Ein Muss für jeden Comic Fan. Alte Kostbarkeiten, Comic Figuren, oder neueste Graphic Novels, die NC Börse liefert ein umfangreiches Angebot. Außerdem gibt es viele Signiertermine mit Comic-KünstlerInnen.

  1. 7. Achdé

In der OÖ Kunstsammlung, Ursulinenhof Linz

Der neue Zeichner von Lucky Luke erstmalig in Österreich!

Hervé Darmenton, bekannt als Achdé, zeichnet seit Morris’ Tod die Alben der Reihe „Lucky Luke“. Damals suchte man nach einem Nachfolger für Morris. Man fand ihn in Achdé – nun konnte der „Lonesome Cowboy“ weiter reiten.
NEXTCOMIC Festival 2011 präsentiert exklusiv und erstmalig den neuen Lucky Luke Band Nr. 88 in der OÖ Kunstsammlung.

  1. 8. NEXTCOMIC & Werbung

Im Club der Begegnung, Ursulinenhof Linz

Ausstellung: Erfolgsstory „Keine Sorgen Elefant“ der OÖ Versicherung. Peter Schiller, Zeichner und Entwickler des Elefanten, zeigt die Originale des außergewöhnlichen Testimonials.

  1. 9. NEXTCOMIC und Sparefroh

In Filialen der Sparkasse OÖ (Linz: Promenade 11-13, Wels: Ringstraße 27)

Der Sparefroh, als Werbefigur, hat es geschafft einen eigenen Begriff zu kreieren „Ein Sparefroh ist ein Mensch der geschickt auf sein Geld „schaut“, ohne Geiz, mit Bedachtsamkeit“. Er ist eine Symbolfigur für positives Sparen und „Financial Literacy“ – die Fähigkeit Finanzgebarungen zu verstehen – und auch in weiterer Folge diese Entscheidungen umzusetzen. Sparefroh ist Partner von NEXTCOMIC wird in eigenen Präsentationen in den Sparkassen Filialen Linz und Wels gezeigt.

  1. 10. Konrad Beck „Love Town“ / Veronika Mischitz

Im NEXTCOMIC CORNER, Ursulinenhof Linz

Der „NEXTCOMIC Corner“ zeigt ausgewählte Werke:

Konrad Beck „Love Town“ (edition moderne)

aus dem Pressetext:

Liebe ist, wenn im Frühjahr Bienen herumschwirren und der Junge in die große Stadt zieht um sich dort in einer Bar unsterblich zu verlieben. Leider ist die Schöne schon vergeben. Konrad Beck erzählt witzig und wortlos von großen Gefühlen und wie unser Junge am Schluss buchstäblich auf den Hund kommt.
Kleiner Vogel rot: Präsentiert wird die Freiburger Zeichnerin Veronika Mischitz zum Thema „Freiheit der Phantasie“ (erschienen im zwerchfell Verlag)

Der NEXTCOMIC Corner ist ganzjährig geöffnet. Unter anderem dient er als Ausstellungsfläche für Jugendliche und arbeitet auch im Bereich Leseinitiative für Kinder und Jugendliche.

  1. 11. OÖ Kunstverein

Im OÖ Kunstverein, Ursulinenhof Linz

Der OÖ Kunstverein zeigt Hannelore Greinecker-Morocuttis Ausstellung aus dem Österreichischen Kulturforum in Warschau.
„Nur noch wenig ist vom Warschauer Ghetto erhalten. Der Großteil wurde weggesprengt. Die letzten Reste des Ghettos erzählen nicht viel von seiner vielseitigen Geschichte. Doch es ist eine Geschichte die erzählt gehört, die erinnert gehört. Ich hab eine solche Erzählung in meinem Comic „Der Himmel zwischen den Mauern“gewagt.“, sagt die Künstlerin.
Die Welt des Comics beschränkt sich längst nicht mehr auf Witzgeschichten und die Abenteuer von Superhelden. Er ist schlicht ein Medium um Geschichten grafisch zu erzählen.
Nicht zuletzt der große Erfolg von Art Spiegelmans „Maus“ (Pullitzer Preis 1992) zeigt der Welt der Literatur die Kraft der Comics als ernstzunehmendes Medium.

  1. 12. NEXTCOMIC im Passage

Im Einkaufszentrum Passage Linz, Landstraße

Comics meistern den Spagat zwischen Kommerz und Kunst, inspirieren Modeschöpfer und Trends.

Manga ist ein wichtiger Teil der japanischen Popkultur. Bei Cosplay (costume play) nähen sich Jugendliche ihre eigenen Kostüme, stylen und posen wie ihre Vorbilder aus Anime und Manga.

Im Linzer Passage am Event Platz präsentieren sich Cosplayer. Die Wiener Foto-Künstlerin Eva Schimmer rückt die Cosplayer dabei ins richtige Licht. Aber auch für BesucherInnen gilt: Fotografieren erwünscht!

Michael Thell (mamaz.at, Made in Japan Festival) bietet Mode aus Japan an – asiatisches Manga Design trifft europäischen Geschmack.
Starkarikaturist Gerhard Haderer signiert im Passage – als ideale Einstimmung für seine Ausstellungseröffnung im Lentos Kunstmuseum.

Abends: NEXTCOMIC Carneval-DJ in der REMEMBAR im Passage mit Visuals von evatronica.

  1. 13. Thalia Comic Lounge

Thalia Linz , Landstrasse 41
Lucky Luke Zeichner Achdé erstmalig in Österreich –
Signierstunde bei Thalia Linz, Landstrasse 41, am 5.3.2011
Die Kunstsammlung OÖ im Ursulinenhof zeigt die dazugehörige Ausstellung.

Thalia ist nicht nur Ausstellungspartner, sondern auch spezielle
Location für Leser_innen, Comic Fans , Manga Liebhaber, Graphic Novel
Liebhaber, Design Freaks und Grafik Enthusiasten.

Für alle, die lieber selber Stift anlegen, kann man bei Thalia aus
einem großen Angebot wählen. Künstler und Interessierte finden das
ideale Zeichenmaterial für ihre Ansprüche. Vom skizzenblock bis zum
professionellen Grafikstift –

NEXTCOMIC wird auch einen Workshop zum Thema “Wie entwickle ich einen
eigenen Comic” anbieten – in ungezwungener Athmosphäre bei Thalia
Landstrasse

Thalia Wels und Thalia Gmunden werden zu den Ausstellungen einen
Büchertisch vorbereiten.
Save the Date:
01.02.2011, 19:00 Eröffnung Jens Harder Kammermuseen Gmunden, mit
Thalia Büchertisch, + Signierstunde
03.02.2011, 19:00 Eröffnung Arne Bellstorf im Medienkulturhaus
mitThalia Büchertisch
04.03.2011, 16:00 Eröffnung OK Offenes Kulturhaus OÖ
01.02.2011, 19:00 Signierstunde mit Jens Harder Kammerhof Museen in Gmunden

05.03.2011, 11:00 Signierstunde Achdé – Zeichner von Lucky Luke
08.03.2011, 18:00 Signierstunde mit Arne Bellstorf im MKH Wels
09.03.2011, 15:00 NEXTCOMIC Workshop “Wie entwickle ich meinen eigenen Comic”

  1. 14. NEXTCOMIC für Kinder

In der Grottenbahn, Pöstlingberg Linz

In Zusammenarbeit mit einer der schönsten Locations, der Linzer Grottenbahn, präsentieren wir das die wunderbaren „Märchencomics“ von Rotraut Susanne Berner.

Rotraut Susanne Berner erzählt acht Märchen der Brüder Grimm auf völlig neue Weise nach, nämlich als Comics. Und siehe da, die Kunstform des Comic entpuppt sich als zeitgemäßes und pädagogisch kluges Mittel, Kinder mit den bis heute lebendigen Märchengeschichten vertraut zu machen!

  1. 15. Artist in Residence Lucie Lomova / Ausstellung FRANK

Im Atelierhaus Salzamt, Linz

NEXTCOMIC kann seit 2010 über ein „Artist in Residence Stipendium“ vom Land OÖ verfügen. Es werden KünstlerInnen bis zu 2 Monate eingeladen um in Linz ihre Arbeiten zu kreieren. Besonders mit tschechischen KünstlerInnen soll ein zunehmender Austausch stattfinden.

2011 wird Lucie Lomova eingeladen.

Lucie Lomova arbeitete als Journalistin, Dramaturgin und Kinderbuch Autorin – Sie unterrichtet „Comic schreiben“ an der Josef Škvorecký Literary Academy in Prag.

Ausstellung FRANK.

Österreich verfügt über eine kleine, aber wachsende Schar hochkarätiger Comic-Schaffender. Dazu gehört auch das Kreativ-Team „Frank“: Erik R. Andara (Zeichnung)und Christian Schreiner. NEXTCOMIC unterstützt österreichische Comiczeichner und zeigt Franks neueste Arbeiten.

  1. 16. Gerhard Haderer

Eröffnung „Gerhard Haderer“: 5.3.2011, 19:00 Uhr

6.3 bis 3.4.2011

geöffnet Di–So 10–18 Uhr, Do 10–21 Uhr, Mo geschlossen

  1. 17. Gerhard Haderer

Im LENTOS Kunstmuseum Linz

Der Karikaturist Gerhard Haderer startet im Zuge von NEXTCOMIC seine Ausstellungstour “Haderer bis der Arzt kommt”. Mit dieser umfassenden Werkschau werden in den verschiedenen Ausstellungen in Linz, Frankfurt, Krems, Villach und Wien unterschiedliche Themenbereiche seiner Arbeiten behandelt.

Das LENTOS zeigt in der von Achim Frenz kuratierten Schau Haderers Farbcartoons aus den Tages- und Wochenzeitungen „profil“, „Stern“ und den „Oberösterreichischen Nachrichten“.

In Zusammenarbeit mit Caricatura Museum Frankfurt/Main.

  1. 18. Siegfried Anzinger

Im LENTOS Kunstmuseum Linz

Die Schau im LENTOS gibt einen umfassenden Einblick in das vielseitige Schaffen des Künstlers. Im Zentrum der Ausstellung stehen neueste Gemälde, Zeichnungen und Skulpturen, die mit frühen, exemplarisch ausgewählten Hauptwerken konfrontiert werden. Großformatige Leinwände aus dem Frühwerk werden ebenso präsentiert, wie die erstmals in Österreich gezeigten, 2009/2010 entstandenen Paradiesbilder, Serien mit Selbstbildnissen, Heiligen, Cowboys und Indianern.

Im LENTOS Kunstmuseum Linz

Der Karikaturist Gerhard Haderer startet im Zuge von NEXTCOMIC seine Ausstellungstour “Haderer bis der Arzt kommt”. Mit dieser umfassenden Werkschau werden in den verschiedenen Ausstellungen in Linz, Frankfurt, Krems, Villach und Wien unterschiedliche Themenbereiche seiner Arbeiten behandelt.

Das LENTOS zeigt in der von Achim Frenz kuratierten Schau Haderers Farbcartoons aus den Tages- und Wochenzeitungen „profil“, „Stern“ und den „Oberösterreichischen Nachrichten“. In Zusammenarbeit mit Caricatura Museum Frankfurt/Main.

Siegfried Anzinger

Im LENTOS Kunstmuseum Linz

Die Schau im LENTOS gibt einen umfassenden Einblick in das vielseitige Schaffen des Künstlers. Im Zentrum der Ausstellung stehen neueste Gemälde, Zeichnungen und Skulpturen, die mit frühen, exemplarisch ausgewählten Hauptwerken konfrontiert werden. Großformatige Leinwände aus dem Frühwerk werden ebenso präsentiert, wie die erstmals in Österreich gezeigten, 2009/2010 entstandenen Paradiesbilder, Serien mit Selbstbildnissen, Heiligen, Cowboys und Indianern.

  1. 19. Comic Games und Animationen

Im Ars Electronica Center, Linz

Im AEC steht das NEXTCOMIC Festival diesmal unter dem Motto: „Na Typisch …!“.

Vorträge, Workshops und Ausstellungen widmen sich spannenden und frechen Zugängen zu Characterdesign und Game-Entwicklung.

Woran erkennen Sie Super Mario? Der weltbekannte quirlige Handwerker mit roter Kappe und blauer Latzhose ist eines der erfolgreichsten Beispiele für gutes Characterdesign bei Computerspielen. Bei Games und Comics ist essenziell, dass im Zentrum jeder guten Geschichte eine spannende Figur steht. Wie jedoch verleihe ich einer Figur mit wenigen Strichen eine einzigartige Persönlichkeit, ohne althergebrachte Klischees zu bedienen? Probieren Sie es im Workshop mit dem österreichischen Characterdesigner Florian Satzinger und seiner Kollegin Laura Moazedi selbst aus. Inspirieren lassen können Sie sich dafür von den Trickfilmfiguren der Ausstellung ROBOT-ISM und den Animationsfilmen des Prix Ars Electronica.

Startschuss für ein neues NEXTCOMIC Projekt im AEC– NC Festivalleiter Gottfried Gusenbauer, Leiter der Ars Electronica Gerfied Stocker und das Team rund um das AEC futurelab entwickelten eine neue Plattform für Comic Zeichner : Mangarium – in einem virtuellen Meer können Zeichner ihre gezeichneten Fische digital zum Leben erwecken. Achdé, Florian Satzinger und Melanie Schober werden höchstpersönlich mit ihren gezeichneten „Fischen“ dieses Projekt eröffnen. Bald liegt Linz nicht nur an der Donau, sondern auch am (virtuellen) Meer.

  1. 20. AEC sky – NEXTCOMIC lectures

Aktuelle Vorträge zum Thema Comic und Games von Michael Furtenbacher (consol.at) und von Comic Experten Harald Havas über erfolgreiche Online Comics aus Österreich.

Präsentiert werden Online Comics von: Nina Rusicka „Der Tod und das Mädchen“ , „Chickenwings“ von Mike und Stefan Strasser, Christoph Abbrederis mit „das tägliche Scheitern“
und der Comicplattform Comic gegen Rechts – initiiert von Harald Havas.

Fr. 4.3.

20:00 lecture Laura Moecedi

20:45 lecture Florian Satzinger

21:30 Eröffnung Manganarium

Sa 5.3

14:00 Comic Video Games ein Vortrag von Michael Furtenbach ( consol.at)

“Der gegenseitige Einfluss von Comics und Videospielen in den letzten 30 Jahren”

15:00 erfolgreiche Online Comics aus Österreich –Nina Rusicka „Der Tod und das Mädchen“ , „Chickenwings“ von Mike und Stefan Strasser, Christoph Abbrederis mit „das tägliche Scheitern“
und der Comicplattform Comic gegen Rechts – initiiert von Harald Havas

20. comicKUNST_3

In der Künstlervereinigung MAERZ, Linz

Die Künstlervereinigung MAERZ zeigt Positionen aus Österreich u.a. von REO, Oona Valarie Schager, Bettina Egger, Nicolas Mahler, Heinz Wolf , Thomas Kriebaum, Christoph Abbrederis, Christoph Raffetseder , Herbert Christian Stöger, Unkraut (Christian Wellmann , Martin Bruner und div. KünstlerInnen) präsentieren das Unkraut Kochbuch, Walter Froehlich + div. KünstlerInnen, Häfn Kochbuch, REO, Bettina Egger

NEXTCOMIC zeigt exklusiv und erstmalig: Nicolas Mahler „Was fehlt uns denn?“

Cartoons für Ärzte und Patienten (Erschienen in edition moderne)

Hard Rock O.P., Beware of the doc, Das Darmspiegelkabinett, Der Urologen-Marsch, Lustiges, Skurriles und Absurdes aus der Welt der Kranken und deren Pfleger. Als Lachtherapie bei der Krankenkasse absetzbar!

Nicolas Mahler zeichnet regelmäßig für Titanic, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, Zeit und NZZ am Sonntag. Der Wiener Zeichner Nicolas Mahler, der kürzlich unter anderem die minimalistisch-absurde Superhelden-Persiflage „Engelmann“ vorgelegt hat, wurde beim Comicsalon Erlangen 2010 als bester deutscher Comickünstler ausgezeichnet.

„Nach Ansicht der Jury ist Mahler ein Genie, Genies soll man alle Preise hinterherwerfen, die man hat“, so in der Laudatio über Nicolas Mahler, bei der Auszeichnung zum besten deutschsprachigen Comic-Künstler.“ Comicsalon Erlangen 2010

  1. 21. Frozen Charly

Im KunstRaum Goethestrasse xtd, Linz

Eine englische Badepuppe aus dem 19. Jahrhundert dient als Ausgangspunkt für Erzählungen in Bildern, die allesamt um das Thema “Familie” kreisen. Mehr als 30 junge ZeichnerInnen aus Hamburg, Bologna, Urbino und Angoulême, darunter Julia Gordon, Judith Mall, Ludmilla Bartscht und Birgit Weyhe, sind mit Comics und Animationsfilmen in dem mehr als 600 Seiten starken Band „FROZEN CHARLY“ (mit DVD) versammelt. Die Ausstellung zeigt Originalzeichnungen und Projektionen der Animationsfilme.

Dieses Projekt, im MamiVerlag veröffentlicht, von Prof. Anke Feuchtenberger und Stefano Ricci begleitet, bekam Unterstützung von der Hochschule für Angewandte Wissenschaften
und der Kanzlei Dr. Bahr.

  1. 22. NEXTCOMIC LABOR

Im KunstRaum Goethestrasse xtd, Linz
KunstRaum Goethestrasse xtd und NEXTCOMIC laden ein zum gemeinsamen Zeichnen, Reden und Diskutieren – Vor allem sollen neue Aspekte und Entwicklungen in der zeitgenössischen Comic Kunst ausgetauscht werden. Comic KünstlerInnen können sich so in einem ungezwungenen Rahmen treffen und austauschen.

KünstlerInnen, Kunsttheoretiker, und Interessierte sind eingeladen sich an dem Prozess zu beteiligen. Im KunstRaum Goethestrasse xtd liegt das sog. „NEXTCOMIC Zukunft Buch“ auf. KünstlerInnen und BesucherInnen sind aufgefordert ihre Ideen, Meinungen aufzuzeichnen, wortwörtlich gemeint . Die Ergebnisse werden gesammelt und in einem NC Archiv über zeitgenössisches Comic gesammelt.
NEXTCOMIC LABOR ist als Experiment gedacht, und muss nicht unbedingt zu Ergebnissen führen. Vorträge, Berichte sind gerne willkommen.

  1. 23. Manuele Fior – Comicadaption von Arthur Schnitzlers “Fräulein Else”

Im Theater Phönix, Linz

Nach der Novelle von Arthur Schnitzler gestaltet Manuele Fior ganz im Stil der Wiener Sezession sein neues Album. Um ihren Vater vor dem drohenden Bankrott zu retten wendet sich Fräulein Else an den reichen Kunsthändler Dorsay. Dieser willigt einem Darlehen zu, aber unter einer Bedingung: Else nackt sehen zu dürfen.
In atemberaubenden, eleganten Bildern wird die Geschichte des Scheiterns der Protagonistin vor den familiären und gesellschaftlichen Zwängen geschildert. Erstaunlich mit welcher Selbstsicherheit der junge italienische Comiczeichner Manuele Fior sich von Buch zu Buch steigert. Fräulein Else stellt einen neuen Höhepunkt in der Entwicklung dieses Künstlers dar. Ausgezeichnet mit dem “Großen Preis der Stadt Genf 2009″ und den Preis von Lucca.

„Fräulein Else“ ist im avant-verlag erschienen. Seit 2001 produziert der in Berlin ansässige avant-verlag seine Comic-Titel und in dieser Zeit ist es ihm gelungen den Verlag und seine Programmauswahl als hochwertige Ergänzung der hiesigen Verlagslandschaft zu etablieren.
Zahlreiche Auszeichnungen und Preise wie z. B. “Bester Comic” auf der Frankfurter Buchmesse, zweimalige Nominierungen für den “Deutschen Jugendliteraturpreis”, vierfacher “Max und Moritz-Preis” Gewinner für “Bestes Szenario” und “Bester internationaler Comic” sowie mehrfache “ICOM-Preis” Auszeichnungen sind ein nach außen hin sichtbarer Beleg für die Qualität der avant-verlag Titel.

  1. 24. Stripburger: „Greetings from Cartoonia – Land of Comics!

Im Kulturverein KAPU, Linz

“Greetings from Cartoonia” ist das neueste Projekt, Comic-Buch und Ausstellung, des umtriebigen slowenischen Comic-Kollektivs Stripburger. Zwölf (moderne) europäische Cartoonisten – u.a. Andrea Bruno (Italien), Benedik Kaltenborn (Norwegen), Filipe Abranches (Portugal), etc. – haben sich “inspirierende Objekte” vom jeweiligen Land das sie bereist haben, zusammengesucht, und diese Objekte (Autos, mythologische Wesen, Folklore, Tierarten, etc.) dann in eine Geschichte zum jeweils bereisten Land gepackt. Neben den Originalen dieses Buches und den „inspirierenden Objekten“ werden in der ausgiebigen Ausstellung auch eigens gefertigte Siebdrucke oder Landkarten dieses mysteriösen Ortes, Cartoonia, präsentiert.
Neben den slowenischen Zeichnern (u.a. Kaja Avberšek) wird auch Jyrki Heikkinen aus Finnland als spezieller Gast am Festival präsent sein. Heikkinen ist seit den späten Siebziger Jahren aktiver Part der Comicszene und hat auch bereits einige Poesie-Alben veröffentlicht.

  1. 25. am bestern: western

Im Kunstverein Paradigma, Linz

Kunst und Comic im Kunstverein Paradigma
Sieben Künstler zeigen ihre persönliche Sicht auf den Wilden Westen.
Gezeigt werden Western-Positionen von Comic bis Malerei, von low art bis high art.
Wild, wild west – schwülstige Männerphantasien von Pulver, Dreck und warmem Bier…”Shoot`em in the back, yeah..!”

Teilnehmende Künstler: Patrick Borchers, Dietmar Brehm, Phillip Sergant, Kurt Lackner, Robert Hübner, Martin Egger, Helmut Lackner, Toni Sanchez Tena , Kurator: Kurt Lackner

  1. 26. Kunstuni Linz präsentiert Animationsfilme

Im Grand Cafe Rother Krebs, Linz

Zum NEXTCOMIC Festival 2011 zeigt das Institut für erweiterte Kunst eine vielfältige
Auswahl an Trickfilmen. Gerade im Genre Animationsfilm betätigen sich häufig
ComiczeichnerInnen, die sich am bewegten Bild versuchen und Comicelemente in ihre Filme
einfließen lassen. Arbeiten von Linzer AnimationsfilmerInnen werden im Roten Krebs
internationalen Arbeiten gegenübergestellt, den Ausklang bildet ein Youtube-Disco Abend,
an dem mittels Zeichnung, Stop-Motion oder computerbasierten Techniken animierte
Musikvideos gezeigt werden. (Doris Prilic)

  1. 27. Jens Harder: “alpha.Directions”

In den Kammerhof Museen, Gmunden

Die K-Hof Kunstgalerie zeigt erstmalig in Österreich die Ausstellung Alpha. Directions von Jens Harder. „Alpha. Directions“ von Jens Harder (Carlsen Comics) erhielt 2010 den renommierten Max und Moritz Preis: „Bester deutschsprachiger Comic“ / Comicsalon Erlangen

Wie bringt man 14 Milliarden Jahre Weltgeschichte in ein Buch? Diese Frage hat sich der Berliner Zeichner Jens Harder gestellt und beantwortet: Indem man auf 350 Seiten den Beginn unseres Universums mit dem Urknall, die Entstehung des Planeten Erde und die Evolution der Pflanzen- und Tierwelt in großartigen und detailreichen Bildern umsetzt. Mit Texten geht er sparsam um, nur an wenigen Stellen finden sich kurze Passagen. Dafür fädelt er auf diesen historischen Faden geschickt Darstellungen aus allerlei Schöpfungsmythen und verquickt so fast unmerklich Naturwissenschaft und menschliche Vorstellungswelt. Am Ende des Buches steht der Mensch und ein völlig hingerissener Leser, der gerade eben die Entstehung von allem nachvollziehen durfte!

NEXTCOMIC Workshop zum Thema: „Nützliches aus der Steinzeit.“ Comic Zeichner + Schüler spüren wegweisende Erfindungen aus der Steinzeit nach, oder wußten sie, dass das Mobiltelefon schon vor ca 120.000 Jahren erfunden wurde?

  1. 28. Arne Bellstorf: mit „Baby´s in black“

Im Medienkulturhaus Wels

Das Medienkulturhaus Wels zeigt Arne Bellstorf “Baby´s in Black – The Story of Astrid Kirchherr & Stuart Suttcliffe”

Diese Graphic Novel basiert auf langen Gesprächen zwischen Bellstorf und der Hamburger Fotografin Astrid Kirchherr. Sie schildert das Entstehen einer neuen Ju­gendkultur, aus der Perspektive einer Künstlerin, die ak­tiv daran beteiligt war. Kirchherr hat Anfang November 1960 die ersten professionellen Fotos von den Beatles gemacht. 1964 wurde sie vom Stern damit beauftragt, die Beatles bei den Dreharbeiten zu “Yeah Yeah Yeah“ zu fotografieren.

Erzählt wird auch die Liebesgeschichte zwischen Kirch­herr und dem fünften Beatle. Stuart Sutcliffe kam Anfang der 1960er Jahre als Bassist mit der noch vollkommen unbekannten Band nach Hamburg und blieb, um mit Astrid Kirchherr zusammen zu leben und Kunst zu stud­ieren. Die beiden hatten nur zwei gemeinsame Jahre, dann starb der hochbegabte Sutcliffe.

Arne Bellstorf, geboren 1979, hat Illustration an der Hamburger Hochschule für Angewandte Wissen­schaften studiert.

Frühe Arbeiten sind in den Magazinen “Moga Mobo”, “Strapazin” oder “Panik Elektro” erschienen. Im Eigen­verlag brachte Arne Bellstorf im September 2003 mit “The Scorpions” ein erstes Heft heraus, in dem er mit “Backstage Queen”, “Rock you like a Hurricane” und “Winds of Change” drei Songs der Scorpions auf recht eigenwillige Weise interpretiert hat.

Arne Bellstorfs Diplomarbeit “Acht, neun, zehn”, 2005, war sein erstes Album bei Reprodukt. In den Mittelpunkt der Geschichte stellt er die schwierige Beziehung zwis­chen einer allein erziehenden Mutter und ihrem Sohn, dessen erste Liebe mit einer Enttäuschung endet.

m Rahmen der Ausstellung „Baby´s in Black“ schreibt das Medien Kultur Haus einen Wettbewerb für junge Comic-ZeichnerInnen unter 20 Jahren aus.

Thema: „My first kiss“

Erzähle uns in Form eines Comics die Umstände rund um deinen ersten Kuss oder deine erste große Liebe. Von „Mangastyle“ bis „Strichmännchen“ ist technisch alles möglich. Egal, ob deine Geschichte spannend, lustig, tragisch oder sonstwie ist, wichtig sind die Geschichte für sich und ihre Lesbarkeit.

Die besten Arbeiten werden am 8. März 2011 im Medien Kultur Haus prämiert und in unserer „go public“–Galerie ausgestellt.
Alle deine Freunde sind zur Präsentation und Preisverleihung eingeladen.
Zu gewinnen gibt es exquisite Comicbücher und als Hauptpreis € 250,-.

Die Preise wird Arne Bellstorf, Autor und Zeichner des derzeit vielbeachteten Comics „Baby´s in Black“ (über die große und tragische Liebe des 5. Beatles zu einer deutschen Fotografin), überreichen.

Teilnahmebedingungen:
Alter: unter 20 Jahre
Format: 1 Seite A4 oder A3
Thema: My first kiss
Einreichfrist: bis 5. März 2011
Preisverleihung: 8. März 2011, 19 Uhr, im Rahmen des Festivals Next Comic
Jury: Gottfried Gusenbauer (Festivalleiter NEXTCOMIC, Peng (Cartoonist), Elisabeth Streicher (Kuratorin der Ausstellung)

Sende deinen Comic in guter Auflösung an
e.streicher@medienkulturhaus.at
oder
bring bzw. schick ihn ins
Medien Kultur Haus, Pollheimerstraße 17, 4600 Wels