Verena A. Prenner – CAMPING // OÖ Kulturquartier // 2OG

NEXTCOMIC-Festival

Facebook
Bild: Verena Andrea Prenner

Verena A. Prenner – CAMPING // OÖ Kulturquartier // 2OG

Wann:
23. Mai 2020 um 13:00 – 17:00
2020-05-23T13:00:00+02:00
2020-05-23T17:00:00+02:00
Wo:
OÖ Kulturquartier
OK Platz 1
4020 Linz
Bild: Verena Andrea Prenner

Bild: Verena Andrea Prenner

nextcomic.art
VERENA ANDREA PRENNER
Camping
Fotografie

OÖ Kulturquartier // Foyer // 2 OG
OK-Platz 1, 4020 Linz

20. Mai – 30. Juni 2020
Di. bis Fr. 14-18 Uhr
Sa. 13-17 Uhr

Eintritt: frei

 


CAMPING
Dheisheh Flüchtlingslager, 2018

Als Soziologin bezieht Prenner eine ihr unbekannte Stätte für längere Zeit und wird Teil der dortigen Gesellschaft. So entstand im mittlerweile 60 Jahre alten Dheisheh Refugee Camp südlich von Betlehem „Camping“, eine Serie inszenierter Fotografien. Der dortige Alltag wird von der muslimischen Kultur und Religion beeinflusst, einem Leben zwischen Haram und Halal, dem Verbotenen und dem Erlaubten. Der individuelle Spielraum dazwischen ist minimal, besonders für Frauen. Verena Andrea Prenners Ankunft als alleinstehende Frau wurde von den Lager-Bewohnern mit großem Erstaunen gesehen. Anfangs wurde sie als israelische oder palästinensische Spionin eingeordnet, und natürlich als „billig“.


Verena Andrea Prenner, geboren 1982 in Neunkirchen, Niederösterreich, ist Soziologin und Fotografin.
Für ihre künstlerische Arbeit unternimmt sie langfristige soziologische Feldforschungen und setzt sich mit unterschiedlichsten Randgruppen auseinander. Daraus entwickelt sie individuelle Reflexionen und Ansichten über Gesellschaften, die sie mit Hilfe von freiwilligen Laien und Passanten vor Ort in Form von inszenierter Fotografie darstellt.
Ihren Master in Soziologie schloss sie mit der Arbeit „Heaven on Earth – Sexarbeiterinnen im Spannungsfeld zwischen sozialem Stigma und notwendigem Dienst“ ab. Es bestand aus einem Interview und einer Fotoserie mit Sexarbeiterinnen in Bordellen im Wiener Rotlichtviertel.
Die letzten Jahre verbrachte sie im Nahen Osten und lebte hauptsächlich in einem Flüchtlingslager. Dort realisierte sie künstlerische Fotografieprojekte sowie soziologische Forschungen und fotografierte muslimische Hochzeiten zusammen mit einem palästinensischen Fotografen. Sie schrieb auch eine wöchentliche Kolumne „Notizen aus dem Nahen Osten“ für eine österreichische Zeitung, die Artikel über Gesellschaft, Kultur, Kunst und das Leben in einer Konfliktregion enthielt.
Derzeit lebt und arbeitet sie in Brazzavllle, Republik Kongo.

www.verenaprenner.com