Thomas Fatzinek // StifterHaus // LINZ

NEXTCOMIC-Festival

Facebook
Bild: Thomas Fatzinek, Bahoe Books

Thomas Fatzinek // StifterHaus // LINZ

Wann:
14. Oktober 2020 um 10:00 – 15:00
2020-10-14T10:00:00+02:00
2020-10-14T15:00:00+02:00
Wo:
StifterHaus
Adalbert-Stifter-Platz 1
4020 Linz
Bild: Thomas Fatzinek, Bahoe Books

Bild: Thomas Fatzinek, Bahoe Books

nextcomic.austria
THOMAS FATZINEK
Literaturcafé im StifterHaus
Graphic Novel

13. März – 31. Dezember 2020
StifterHaus // Adalbert-Stifter-Platz 1, 4020 Linz
10–15 Uhr, Mo. geschlossen
www.stifterhaus.at // www.tomfatz.net

Eintritt: frei

 

 


NEXTCOMIC-Welcome:
Fr. 13. März, 12 Uhr
Der Künstler ist anwesend und signiert Bücher.


Der Wiener Comiczeichner zeigt Originale aus den beiden Graphic Novels „Der letzte Weg“ und „Die Schönheit der Verweigerung“.

Der letzte Weg
Unmittelbar nach dem deutschen Einmarsch in Białystok im Juni 1941 wurden mehrere Hundert Juden und Jüdinnen von der SS in der Synagoge lebendig verbrannt und ein Ghetto eingerichtet. Daraufhin begannen sich jüdische Partisaneneinheiten im Białystok und in den umliegenden Wäldern zu formieren und um ihr Überleben zu kämpfen.
Als im August 1943 die deutschen Truppen das Ghetto liquidieren wollten, stießen sie auf den erbitterten Widerstand von Kampfgruppen der linkszionistischen Haschomer Hazair, der Kommunisten und des sozialdemokratischen Bunds. Im Juli 1944 marschierten diese gemeinsam mit der Roten Armee im befreiten Białystok ein.
Der letzte Weg ist eine in dreijähriger Arbeit recherchierte und gezeichnete Geschichte nach den Erinnerungen von Chaika Grossman und Chasia Bornstein Bielicka, die als „Verbindungsmädchen“ im „arischen“ Teil der Stadt lebten, um Waffen und Medikamente zu organisieren und die Kommunikation mit den anderen Ghettos und Widerstandsgruppen aufrecht zu erhalten.

Die Schönheit der Verweigerung
Ab dem Oktober 1943 bildete sich im Toten Gebirge eine bewaffnete Widerstandsgruppe aus entwichenen Häftlingen und desertierten Wehrmachtssoldaten. Unterstützt wurde diese Gruppe Willi bzw. Fred vom Widerstand in den Gemeinden des Salzkammergutes. Obwohl sie auf Aktionen verzichteten, banden sie zeitweise erhebliche Kräfte von Wehrmacht und SS. 1945 waren sie an der Befreiung von Bad Ischl und der Verhaftung des Chefs des Reichssicherheitshauptamtes, Ernst Kaltenbrunner, beteiligt.
Der erste Teil beruht auf den Erinnerungen von Sepp Plieseis und Franz Kain, der zweite Teil besteht aus kurzen Episoden, in denen wichtige Personen und Ereignisse des Widerstands vorgestellt werden.

Anlässlich des 75. Jahrestages des Kriegsendes und der Befreiung von Oberösterreich durch die Alliierten erscheint heuer Tom Fatzineks „Die Schönheit der Verweigerung“ neu. Darin zeichnet Fatzinek über bedeutende Personen und Ereignisse des Widerstandes im Salzkammergut. Die farbige Graphic Novel erscheint als 3. Band der Reihe Retrospektive, welche österreichische Zeitgeschichte in Comic-Form dokumentiert.
Im Stifterhaus wird die Episode von Franz Kain präsentiert.


Thomas Fatzinek
Thomas Fatzinek, geboren 1965 in Linz, lebt und arbeitet heute als „Gschichtldrucker“ und Comiczeichner in Wien. Seit 2016 veröffentlichte er fünf Comicbände, die sich in Stil und Format sehr unterscheiden, jedoch immer um die Erinnerung an schreckliche Ereignisse und widerständige Menschen vor und während des Zweiten Weltkrieges kreisen. Sein vortrefflicher Strich (ob in Aquarell, Tusche, Bleistift oder beim Linolschnitt) korrespondiert dabei mit den präzise recherchierten Texten und so schafft es Fatzinek immer, den Leser zu packen und ihn mit der Geschichte zu konfrontieren.
www.tomfatz.net


Bahoe Books
Bahoe Books ist ein junger österreichischer Verlag, der Graphic Novels, Comics aber auch Kinderbücher, Romane, Sachbücher und Biographien veröffentlicht. Die Themen kreisen dabei häufig um Konflikte und den gesellschaftlichen Umgang mit ihnen.
www.bahoebooks.net


StifterHaus
Das Adalbert-Stifter-Institut des Landes Oberösterreich / StifterHaus – Literatur und Sprache in Oberösterreich vereinigt in den Räumlichkeiten des ehemaligen Wohnhauses Adalbert Stifters (1805–1868) das Adalbert-Stifter-Institut, gegründet 1950, eine Forschungsstätte für Literatur- und Sprachwissenschaft, sowie seit 1993 das OÖ. Literaturhaus mit Veranstaltungsbetrieb.

Das ebenfalls 1993 eingerichtete OÖ. Literaturmuseum ist in der ehemaligen Stifter-Wohnung im 2. Stock des Hauses untergebracht. 2013 wurde es neu gestaltet. In fünf Räumen werden Beispiele zur OÖ. Literaturgeschichte von etwa 800 bis in die Gegenwart vorgestellt, in Stifters ehemaligem Arbeitszimmer wird durch Präsentation ausgewählter Autographen und Realien zu Leben und Werk an den Dichter erinnert.

www.stifterhaus.at