Ektarina Fischnaller – AM ANFANG WAR REGEN // OÖ Kulturquartier // 2OG

NEXTCOMIC-Festival

Facebook
Bild: Ektarina Fischnaller

Ektarina Fischnaller – AM ANFANG WAR REGEN // OÖ Kulturquartier // 2OG

Wann:
13. März 2020 um 10:00 – 19:00
2020-03-13T10:00:00+01:00
2020-03-13T19:00:00+01:00
Wo:
OÖ Kulturquartier
OK Platz 1
4020 Linz
Bild: Ektarina Fischnaller

Bild: Ektarina Fischnaller

nextcomic.art
Ektarina Fischnaller

AM ANFANG WAR REGEN
Malerei

OÖ Kulturquartier // Brückenstudio // 2. OG
OK-Platz 1, 4020 Linz

12. – 21. März 2020
täglich 10-19 Uhr
Eintritt: frei


NEXTCOMIC-Welcome
Do. 12. März 2020 // 19:20 // OÖ Kulturquartier


AM ANFANG WAR REGEN
Die Tropfen in Ekatarina Fischnallers großformatigen Malereien symbolisieren das Leben. Sie sehen fast gleich aus, schweben in verschiedene Richtungen, sie sind frei. Doch jeder Tropfen ist individuell. Wie die Menschen zeichnen sie sich durch kleine Unterschiede aus.
Einige Bilder der Serie weisen Löcher von Schüssen auf. Diese Bilder nehmen einen besonderen Platz ein. Gewehrschüsse zerstören alles ganz leicht, alles was schön und kostbar ist, alles was lebt. Ein Kontrast entsteht – die gewaltigen Schüsse und die zarten, ephemeren Tropfen.

„Ein Tropfen ist eine delikate Entität, jeder individuell geformt, verletzlich, ephemer. In Ekaterina Fischnallers Bildern erscheinen sie in Schwärmen. Wie lange die jeweilige Formation bestehen bleiben könnte, wissen wir nicht. Aber festgehalten ist die Feier der Gemeinsamkeit, der Ekaterina Fischnaller mit ihren Bildern Dauer verleiht.“
Stella Rollig, 2014


Ektarina Fischnaller
*Gorki, UDSSR
lebt in Linz und in Sarmingstein

1992 – 1998 Akademie für Design, Architektur und Bauwesen in Nishnij Novgorod
1999 – 2006 Architektin in Nishnij Novgorod und Moskau
seit 2001 Ausstellungen im In- und Ausland
2006 Übersiedlung nach Österreich

www.ekaterinafischnaller.at

 

 

 

 

Fatal error: Call to undefined function get_field() in /home/.sites/95/site29/web/nextcomic/wp-content/themes/wp_acoustic5-v2.1.1/single-ai1ec_event.php on line 30